herstellerübersicht rundgang
Eduard Messter
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n

Berliner Vollmessingmikroskop der Firma Messter um 1900 (Höhe bei eingefahrenem Tubus: 30 cm) mit einfachem festen Tisch, höhenverstellbarem Kondensor mit Irisblende, Dreifachobjektivrevolver (Nr. 4, Nr. 7 und 1/12 Ölimmersion), Grob- und Feintrieb sowie Plan- und Konkavspiegel. Die Signatur Ed. Messter, Berlin W befindet sich auf einem kleinen Schild am Tubus, wohingegen sich die Seriennummer 34285 am Tubusträger ablesen läßt. Der Fuß ist aus lackiertem Messing gefertigt, während die übrigen Teile aus zaponiertem bzw. vernickeltem Messing bestehen. Im Mahagonikasten, der ebenfalls das Schildchen mit der Signatur trägt, befinden sich außerdem die Okulare Nr. 3, Nr. 4 und Nr. 5.
Eduard Colmar Messter (1840 - 1913) eröffnete bereits 1859 eine Werkstätte in Berlin, die sich durch die Fertigung hochwertiger Brillengläser schnell einen Namen machte. Sein erstes Ladengeschäft eröffnete Messter 1868 in der Friedrichstr. 99. Mit der Einführung der Fleischbeschau erhöhte Messter die Produktion der Trichinenmikroskope und kurze Zeit später der höherwertigen Bakterienmikroskope. 1892 übernimmt der Sohn Oskar den Betrieb, der kurze Zeit später durch die Entwicklung des ersten Kinoprojektors Weltruhm erlangte.
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n
Seltener Okularrevolver am großen Stativ von Messter aus zaponiertem Messing. Er trägt die Okulare Nr. 1, 3 und 4. Solche eigenwilligen Konstruktionen wurden von wenigen Mikroskopbauern gewagt. Nachvergrößerungen über stark vergrößernde Okulare bergen die Gefahr der "leeren Vergrößerung". Nur geringer vergrößernde Objektive mit extrem hoher numerischer Apertur erlauben eine sinnvolle starke Nachvergrößerung (z.B. 20X mit N.A. 0,95).
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n
Messingmikroskop mit Eisenfuß um 1905 von
Messter (Höhe bei eingefahrenem Tubus: 29 cm).
Die Signatur und die Seriennummer Ed. Messter,
Berlin, 37937
befindet sich am Tubus. Laut
Vergrößerungstabelle im Weichholzkasten ist das
Zubehör mit den Okularen Nr. 1, 3, 5 und den
Objektive Nr. 3, 7 sowie 1/12 vollständig. Mit
Ausnahme des schwarz lackierten Fußes besteht
der Rest des Gerätes aus zaponiertem,
vernickeltem und schwarz lackiertem Messing.
Außerdem verfügt es über einen Grob- und
Feintrieb, einen höhenverstellbaren Kondensor mit
Irisblende und Filterhalter, einen
Dreifachobjektivrevolver, einen Auszugstubus
mit Skalierung und einen Plan-/Konkavspiegel.
herstellerübersicht rundgang