herstellerübersicht rundgang
W. Watson & Sons
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n
Englisches Messingmikroskop von Watson & Sons um
1927 (Höhe bei eingefahrenem Tubus: 34 cm). Bei
diesem Model handelt es sich um das Edinburgh
H Stativ, welches auf Anregung von Prof. Dr. Edington
entwickelt wurde, der Bakteriologie an der Edinburgh
Universität lehrte. Die Signatur W. WATSON & SONS,
313 High Holborn, London und die Seriennummer
40319 befinden sich an dem Fuß. Kennzeichen dieses
Instrumentes sind der XY-Tisch, der Fototubus, der
Feintrieb mit Skalierung, der herausklappbare,
zentrierbare Kondensor mit Filterhalterung und
Irisblende, der Dreifachobjektivrevolver und das
Kippstativ mit schwarzlackiertem Dreibein aus
Messing. Der Tisch läßt sich über zwei Rändelräder in
X und Y verfahren und verfügt über eine Mechanismus
zur Präparatehalterung. Der Kondensor mit der
Signatur Watson & Sons Parachromatic condr. Less
Front Lens, 0.35
ist ebenfalls über ein Rändelrad in der
Höhe verstellbar. Das Zubehör umfaßt drei Objektive in
Messingcontainern (Para 1/8 in: 0.88 n.a., Para 1/6 in:
0.70 & Para 2/3 in) und zwei Okulare (6x und 15x).
Dieses sehr gut erhaltene Mikroskop wird stehend in
einem Mahagonikasten aufbewahrt, in dem sich
außerdem noch ein Hinweis auf den Händler befindet
(BROADHURST, CLARKSON & CO, 63. FARRINGDON ROAD EC).
Im Jahre 1837 gründete William Watson (1815 - 1881) unter seine eignem Namen eine Firma in London, die sich erst 1876 dem Bau von Mikroskopen widmete. Bedingt durch stetige Expansion wurde öfter der Firmensitz gewechselt. Die Signatur änderte sich damit ebenfalls, was eine Datierung vereinfacht: 1837 - 1862: William Watson, City Road, Clerkenwell, London. 1862 - 1867: William Watson, 313 High Holborn, London. 1867 - 1882: W. Watson & Son, 313 High Holborn, London. 1882 - 1908: W. Watson & Sons, 313 High Holborn, London. 1908 - 1957 W. Watson & Sons, Ltd., 313 High Holborn, London. 1957 - 1970: W. Watson & Sons, Ltd., 25 West End Lane, Barnet, Hertfordshire (Herts).
1949 verkaufte W. E. Watson-Baker die seit Generation im Familienbesitz befindliche Firma an den Finanzier Captain James Cook. 1957 wurde die erfolgreiche Firma Watson & Sons von Pye Cambridge und schließlich 10 Jahre später von Philips übernommen.
Die Mikroskopproduktion wurde 1970 eingestellt.
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n
click for details
Binokulares Messingmikroskop von Watson & Sons mit Wenhamsprisma um 1906 (Höhe bei eingefahrenem Tubus: 39 cm). Es handelt sich hierbei um ein Watson Royal Van Heurck Model, einem der besten Mikroskope, die von Watson und Sons hergestellt wurden. So heißt es in dem dazugehörigen Katalog: 'Watson's highest grade large sized microscopes - Watson's Van Heurck Models, The "Royal" Microscope: This microscope combines all the mechanical improvements that are incorporated in the Van Heurck Model, but the entire build is lighter and somewhat smaller. It is a very much appreciated model and offers to the serious worker much needed facilities without great expense.'

Prof. Henri Ferdinand Van Heurck (1838 - 1909) gab wesentliche Impulse für den Mikroskopbau bei Watson and Sons. Er lehrte Botanik in Antwerpen, Belgien und leitete den botanischen Garten. Seine Studien an Diatomeen fanden weltweit Beachtung.

Die Signatur W. WATSON & SONS, 313 High Holborn, LONDON und die Seriennummer 8523 befinden sich am Fuß. Kennzeichen dieses Mikroskops sind der Binokulartubus mit Strahlengang nach Francis H. Wenham (1824 - 1908), der drehbare XY-Tisch, die mittels Rändelschraube durchzuführende Einstellung des Augenabstandes, der Fein- und Grobtrieb mit Skalierung, der herausklappbare, zentrierbare Kondensor mit Filterhalterung und Irisblende und das Kippstativ mit geschwärztem Dreibein aus Messing. Der Tisch läßt sich über zwei Rändelräder in X und Y verfahren und drehen. Die Präparatehalterung läßt sich schnell abbauen. Auf dem Foto ist eine Livebox auf dem Tisch zu erkennen. Der Kondensor mit der Signatur THE UNIVERSAL, 0.4 IN, 1.0 NA, W. WATSONS & SONS, LONDON 806 verfügt ebenfalls über einen Grob- und einen Feintrieb durch Rändelräder. Die beiden Okulare tragen die Beschriftung Holos 7.
click for details
F
ü
r

D
e
t
a
i
l
s

k
l
i
c
k
e
n
Edingburgh Stativ von Watson & Sons um 1917 (Höhe bei eingefahrenem Tubus: 34 cm). Die Signatur W. WATSON & SONS LTD, 313 HIGH HOLBORN, LONDON und die Seriennummer 24505 befinden sich am Fuß. Der größte Unterschied zu dem oben gezeigten Instrument liegt in dem abweichen Tubus (kein Fototubus).
herstellerübersicht rundgang